Ambulante Nachsorge

Die Ambulante Nachsorge ist ein unterstützendes Angebot der Suchthilfe, das sich an eine abgeschlossene, stationäre Entwöhnungsbehandlung (medizinische Rehabilitation Suchtkranker) anschließt, um den Behandlungserfolg zu sichern. Die Patientinnen und Patienten werden unterstützt, ein dauerhaft suchtmittelfreies Leben zu führen und die in der medizinischen Rehabilitation erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten im Alltag zu erproben und umzusetzen.


Im Mittelpunkt einer Nachsorge stehen
 

  • die Aufrechterhaltung und Stabilisierung der Abstinenz
  • Rückfallprävention und Umgang mit Suchtverlangen
  • Klärung sozialrechtlicher Fragestellungen
  • Thematisierung aktueller Probleme (z.B. in sozialen Beziehungen oder am Arbeitsplatz)
  • Bearbeitung von Krisen/Rückfällen - Erarbeitung angemessener Konfliktlösungsstrategien
  • Aufbau und/oder Stabilisierung suchtmittelfreier sozialer Kontakte
  • Stärkung der Eigenaktivität (z. B. Freizeitgestaltung)
  • Inanspruchnahme von Maßnahmen schulischer oder beruflicher (Wieder-)Eingliederung
  • die Sicherung des vorhandenen Arbeitsplatzes 
  • Inanspruchnahme notwendiger medizinischer und therapeutischer Hilfen
  • Inanspruchnahme notwendiger Beratungsleistungen (z. B. Schuldenberatung, Familienberatung)
  • Vermittlung in Selbsthilfegruppen
  • Vermittlung anderweitig notwendiger Unterstützungsangebote (z. B. Eingliederungshilfe)

Bestandteile
 

  • Die ambulante Nachsorge wird von der Rentenversicherung für einen Zeitraum von 6 Monaten bewilligt.
  • Die 20 bewilligten Gesprächseinheiten werden von uns als wöchentliche Einzelgespräche und/oder Gruppengespräche angeboten.
  • Bei Bedarf haben Sie Anspruch auf zwei zusätzliche Angehörigengespräche.
  • Im Einzelfall kann die Nachsorge um weitere 6 Monate verlängert werden.
  • Bei vorliegender Kostenübernahme durch die Rentenversicherung ist die Nachsorge für Sie zuzahlungsfrei

Voraussetzungen
 

  • Abstinenz
  • Terminverlässlichkeit
  • Bereitschaft zur Mitarbeit
  • Vorliegen einer gültigen Kostenbewilligung des zuständigen Leistungsträgers
  • Der Antrag auf ambulante Nachsorge in unserer Einrichtung sollte vier Wochen vor dem geplanten Abschluss Ihrer Rehabilitation von ihrer Rehabilitationseinrichtung gestellt werden, damit die Nachsorge nahtlos an Ihre Therapie anschließen kann.
  • In Ausnahmefällen können Sie auch noch nach der Beendigung der stationären Therapie einen Antrag auf Weiterbehandlung stellen. Wir unterstützen Sie gerne dabei.
  • In einem telefonischen Vorgespräch können wir alle wichtigen Fragen zum Ablauf und der Organisation Ihrer Nachsorge besprechen.


Dauer: 6 Monate (im Einzelfall bis zu 12 Monate)

Kontakt

Wenn Sie sich für eine Nachsorge im Suchthilfezentrum Kiel interessieren, wenden Sie sich gerne an unser Nachsorgeteam:

Telefon:  0431 - 66 846 15

eMail: info(at)fachambulanz-kiel.de